UNSERI SCHUEL

ABCM Zweisprachigkeit

79, route d'Ohlungen
67590 Schweighouse-sur-Moder
Tel. :  03 88 72 68 88
 09 72 13 30 81
  kontaktieren Sie uns

Geschichtlicher Überblick

Schule Unseri Schuel Arbeit im Kindergarten Rohbau auf dem Flur Putz im Flur Ein Klassenzimmer Arbeit Ein Klassenzimmer in Vorbereitung Und die Kinder helfen Platzieren toileten Montage des sanitaires (DE) Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick Geschichtlicher Überblick
1990 :
Paritätische zweisprachige Klassen existieren in der Bretagne und im Baskenland aber keine im Elsass. Jeder Öffnungsantrag für zweisprachige Klassen im Elsass wird der "Education Nationale" systematisch verweigert.
Der Unterricht beschränkt sich auf 1/2 Stunden Deutsch in der Woche ab der CE2/3.Klasse. Trotz dieser sukzessiven Verweigerung, organisieren sich Eltern, um zweisprachige Klassen zu eröffnen.
September 1991 :
Die Eröffnung erster zweisprachiger Klassen in Saverne, Lutterbach und Ingersheim (dank Subvention der Region Elsass und der Teilregionen "Bas-Rhin und Haut-Rhin").
1994 :
Abschluss einesVertrags zwischen dem Staat und der Region Elsass für 4 Jahre mit dem Ziel einen zweisprachigen Unterricht für das Elsass zu entwickeln.
September 1994 :
Die Eröffnung einer ersten Kindergartenklasse in der Schule des Vereins Schweighouse.
Von 1995 bis 1997 :
Die Verwaltung weigert sich weiterhin zweisprachige Klassen in öffentlichen Schulen zu schaffen. Somit eröffnen die Eltern des Vereins Schweighouse jedes Jahr weitere Schulklassen.
1996 :
Die Eröffnung einer ersten zweisprachigen Grundschulklasse in Schweighouse, weiterhin duch den Elternverein.
1998 :
Die Eröffnung einer Grundschulklasse mit mehreren Niveaus in der Schule des Elternvereins Schweighouse, gefolgt von weiteren Klassen 1999 und 2000.
2000 :
Die Schule nimmt den Schulnamen ABCM Unseri Schuel an, um gleichzeitig ihre Zweisprachigkeit und die wichtige Rolle der Eltern bei der Schaffung, dem Schulleben und ihrer Verwaltung zu zeigen.
Die Grundschulklassen werden unter Vertrag genommen: dies ist die Akzeptanz der 'Education National' und somit die offizielle Genehmigung für den späteren Wechsel auf das 'collège'. Die Schule des Elternvereins darf nun Unterricht auf allen Niveaus anbieten von der 'petit section' im Kindergarten bis zur CM2/5.Klasse.
2001 :
Offizielle Schaffung des Kollektives für die zweisprachige Kultur. Jede Standort von ABCM wird mehr oder weniger unabhängig und soll sich selbst verwalten.
Die Schule bleibt stark von der Kultur des Elternvereins geprägt und die Eltern leisten regelmässig ihren Beitrag: Schulputztage, Instandhaltung der Schule, Mal/Anstreichaktionen der Klassenräume, falls notwendig, Organisation verschiedener Veranstaltungen, Begleitung von Ausflügen ...